· 

Bernd Zimmer

Die Erfindung der Neuen Wilden  

Malerei und Subkultur um 1980
12.10.18–10.03.19 

Um 1980 experimentierten sie mit kühnen Texten, Fotografie, Mode, Performance, Film, Musik – und riesigen Leinwänden. Ihre Themen und Motive fanden sie in den Subkulturen der Großstädte, in der Homosexuellenszene oder in der Punk- und New Wave-Bewegung zum Beispiel. Museen und Sammler rissen sich vor allem um die Malerei der sogenannten Neuen Wilden. Als sich dieses in Aachen vom Gründungsdirektor des Ludwig Forums erfundene Gruppenlabel in den Medien trotz der Unterschiede zwischen den lokalen Szenen zusehends etablierte, verfolgten viele ihrer Protagonisten bereits individuelle Karrieren.

 KünstlerInnen: Hans Peter Adamski, Peter Bömmels, Werner Büttner, Luciano Castelli, Walter Dahn, Jiří Georg Dokoupil, Rainer Fetting, G. L. Gabriel-Thieler, Anne Jud, Martin Kippenberger, Helmut Middendorf, Hilka Nordhausen, Markus Oehlen, Brigitta Rohrbach, Salomé, Bettina Semmer, Bettina Sefkow, Claudia Skoda, Rolf von Bergmann, Bernd Zimmer u.a.

Kuratoren: Benjamin Dodenhoff und Ramona Heinlein

Förderer: Mit großzügiger Unterstützung von der Peter und Irene Ludwig Stiftung und dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.   Mehr Informationen zur Ausstellung